Dipl.-Ing. Dagobert Baumann

Kleinkläranlagen kaufen und betreiben

Ein leicht verständlicher Ratgeber der biologischen Grundlagen
und der Anlagenvielfalt.


 

Die Vielfalt der Systeme mit den entsprechenden Varianten ist fast unüberschaubar für den Betreiber. Es ist daher erforderlich, eine Vorauswahl zu treffen. Sind besondere Anforderungen an die Reinigungsleistung der Anlage gestellt, ist die Auswahlmöglichkeit geringer.

In den meisten Fällen fordern die Behörden nur die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen. Das ist nach der gültigen Abwasserverordnung der Kohlenstoffabbau (C). Sie haben dann die Wahl zwischen allen Systemen.

Natürlich möchte man die beste Anlage zum geringsten Preis anschaffen. Nicht nur bei Kleinkläranlagen wäre eine solche Kombination ein seltener Glückstreffer. Es bleibt Ihnen daher nicht erspart, das Preisleistungsverhältnis zu vergleichen.

Gerade bei Kleinkläranlagen können bei Ausführungen mit zunächst günstig erscheinenden Anschaffungskosten, durch häufige Reparaturen und umständliche Wartungsarbeiten im laufenden Betrieb, erhebliche Kosten entstehen.

Es sind daher viele Fragen zu beantworten:

  1. Anforderungen aus dem Umfeld

  2. Naturnahe oder technische Anlagen

  3. Nachrüstung oder Neubau

  4. Anlagen mit Luftverdichtern oder Pumpen

  5. Zusätzlichen Reinigungsleistungen zur Absicherung zukünftiger strengerer Anforderungen. N, D, H oder P

  6. Geringer Energieverbrauch

  7. Wartung und Instandhaltung

  8. Dauerhaftigkeit

  9. Folgekosten durch Ersatzteile

Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie die Anlagenbeschreibung im Kapitel 4 und die Herstellerangaben genau studieren. Versuchen Sie auch, Adressen von Anlagenbetreibern zu bekommen, die eine solche Anlage schon längere Zeit betreiben und erkundigen Sie sich dort nach der Zufriedenheit.