Dipl.-Ing. Dagobert Baumann

Kleinkläranlagen kaufen und betreiben

Ein leicht verständlicher Ratgeber der biologischen Grundlagen
und der Anlagenvielfalt.


Zu den Planungskosten gehören die Kosten für einen eventuell erforderlichen Planer oder Bodengutachter sowie die Kosten der Antragstellung und Behördengebühren. Die Baukosten können unterteilt werden in Produktkosten, Einbaukosten und Kosten für die Einleitung des gereinigten Abwassers.

In einfachen Fällen kann der qualifizierte Einbaubetrieb die Konzeption bestimmen, die seinem Angebot zugrunde liegt. Planungskosten fallen hier in der Regel nicht an. Die Erstellung des Wasserrechtsantrags an die Behörde übernimmt der Einbaubetrieb Ihrer Wahl häufig kostenlos. Ist die Einleitung des gereinigten Abwassers in ein Fließgewässer nicht möglich, fallen für die Planung der Versickerung und bei schwierigen Untergrund-verhältnissen eventuell Kosten für ein Bodengutachten an.

Zu den Produktkosten gehören die Anlagenbehälter und die Anlagentechnik. Erdarbeiten, Rohrgräben und Rohre sowie der Schachteinbau und Installation der Maschinentechnik sind Einbaukosten. Die Kosten für die Einleitung des gereinigten Abwassers sind abhängig von den Gegebenheiten auf Ihrem Grundstück.

Wie bei allen Dingen, die man kauft, entscheidet nicht nur der geringste Preis sondern auch die Qualität. Bei Ihrer geplanten Kleinkläranlage kann die Qualität nicht gut genug sein, denn sie muss dauerhaft und problemlos ihren Dienst tun. 

Zur Ermittlung der Gesamtkosten sollten Sie nur seriöse und solide Einbaufirmen mit guten Referenzen zur Angebotsabgabe auffordern. Vergleichen Sie die einzelnen Positionen der Angebote und achten Sie besonders darauf, dass möglichst alle anfallenden Arbeiten preislich erfasst sind. Der Rat eines Bauingenieurs kann Geld sparen helfen. Arbeiten, die über einen Stundennachweis abgerechnet werden, sollten sich nur auf unvorhersehbare Leistungen beziehen. Wenn möglich, sollten Sie sich die voraussichtlichen Kosten für diesen Aufwand vor Beginn dieser Arbeiten geben lassen. Prüfen sie auch, ob ein Teil dieser Arbeiten nicht in Eigenleistung ausgeführt werden kann.