Dipl.-Ing. Dagobert Baumann

Kleinkläranlagen kaufen und betreiben

Ein leicht verständlicher Ratgeber der biologischen Grundlagen
und der Anlagenvielfalt.


Das Wartungsunternehmen ist für Sie der Ansprechpartner in allen Fragen, die mit der Abwasserbeseitigung auf Ihrem Grundstück zusammenhängen. Ein wesentlicher Punkt ist die optimale Einstellung der Anlage zur Einhaltung der geforderten Ablaufwerte und des sparsamen Energieverbrauchs.

Die Einstellung Ihrer Kleinkläranlage wird vor der Inbetriebnahme durch den Einbaubetrieb auf Grundlage der angeschlossenen Einwohner vorgenommen. Ausgangsbasis für diese Einstellung ist eine vorgegebene rechnerische Menge der Schmutzfracht. Diese kann in der Praxis stark vom werksseitig vorgegebenen Wert abweichen, da die eingeleitete Schmutzfracht von Ihren Lebensgewohnheiten abhängt. Nicht nur die Menge der verzehrten Nahrungsmittel, sondern auch die Entsorgung von Essensresten in den Ausguss und die Anwesenheitsdauer der Bewohner sind ein Maßstab für die Menge der Schmutzfracht.

Eine optimal eingestellte Kleinkläranlage schont die technische Einrichtung und hilft, Energie zu sparen. Die Auswahl des Wartungsbetriebs sollte sich daher nicht nur an der vereinbarten - ggf. günstigen - Kostenpauschale für die Wartung orientieren.

Kleinkläranlagen produzieren gereinigtes Abwasser und sammeln den anfallenden Schlamm. Fäkalschlamm, der im Vorklärbehälter abgeschieden wird und Schlamm aus dem biologischen Prozess (Überschussschlamm), der in den Vorklärbehälter eingeleitet wird, muss zur weiteren Behandlung zur kommunalen Kläranlage transportiert werden. Bei maximal 75% Schlammfüllung in der Vorklärung, bei bestimmten biologischen Systemen auch schon früher, muss abgefahren werden.