Dipl.-Ing. Dagobert Baumann

Kleinkläranlagen kaufen und betreiben

Ein leicht verständlicher Ratgeber der biologischen Grundlagen
und der Anlagenvielfalt.


 

Der Biofilm dieser Anlage wechselt zwischen eingetauchtem und aufgetauchtem Zustand, bedingt durch die Drehbewegung der Aufwuchsflächen. Eine technische Belüftungseinrichtung ist hier meist nicht erforderlich. Die Reinigungsleistung beschränkt sich in der Regel auf die Ablaufklasse C (Kohlenstoffabbau).

Systemmerkmale:
Die Aufwuchskörper sind kreisrunde Scheiben, die in geringem Abstand zueinander auf einer Welle angeordnet sind. Auf den Scheibenflächen bildet sich der Biofilm. Voraussetzung hierfür ist eine ständige Drehbewegung der Scheiben, da der Biofilm im eingetauchten Zustand Nährstoffe und im aufgetauchten Zustand Luftsauerstoff aufnimmt.

Das Abwasser wird über eine Vorklärung (Absetzgrube) im freien Gefälle in den Bioreaktor geleitet und dort behandelt. Das gereinigte Wasser gelangt in das Nachklärbecken, in dem Schlammpartikel aus dem Bioreaktor zurückgehalten werden. Überschüssiger Schlamm wird über eine mechanische Einrichtung oder eine Pumpe in die Vorklärung befördert.

Kontrollen:
Der Betreiber sollte darauf achten, dass keine Feststoffe aus der Vorklärung übertreten. Der ungehinderte und gleichmäßige Rundlauf der Scheiben ist zu kontrollieren. Die gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen müssen durchgeführt werden.