Dipl.-Ing. Dagobert Baumann

Kleinkläranlagen kaufen und betreiben

Ein leicht verständlicher Ratgeber der biologischen Grundlagen
und der Anlagenvielfalt.


Wenn die Abwasserbeseitigungspflicht an den Grundstückseigentümer übertragen werden muss, ist ein Verwaltungsakt erforderlich. Dieser erfordert meist einen Antrag zur Erteilung der Wasserrechtlichen Erlaubnis für das betreffende Grundstück. Dieser Antrag ist gebührenpflichtig. In einigen Bundesländern gibt es öffentliche Zuschüsse zum Bau von Kleinkläranlagen. In diesem Fall ist zusätzlich der Zuwendungsantrag einzureichen.

Antragsvordrucke liegen dem Aufforderungsschreiben der Behörden meist bei. Zum Antrag gehören mindestens ein Auszug aus der Flurkarte, ein Lageplan des Grundstücks mit eingezeichneter Kläranlage und Leitungsführungen bis zur Einleitungsstelle, sowie eine Beschreibung der geplanten Ausführung und die technischen Unterlagen der vorgesehenen Kleinkläranlage.

Bei der Antragstellung helfen Ihnen gern die örtlichen Fachbetriebe. Bei der Auswahl des Produktes und der günstigsten Lösung für den Bau der Anlage mit der erforderlichen Leitungsführung kann Ihnen auch der Fachbetrieb zur Seite stehen. In schwierigen Fällen sollten Sie einen Fachplaner beauftragen.

Da Behörden meist zeitgleich in einem bestimmten Gebiet die Grundstückseigentümer anschreiben, werden Ihre Nachbarn möglicherweise auch aufgefordert. In diesem Fall sollten Sie die Alternative, eine größere Anlage gemeinsam mit mehreren Nachbarn zu bauen, ins Auge fassen. Nicht nur beim Bau der Kläranlage, sondern auch bei Wartung und Reparatur kann Geld gespart werden. Sie verpflichten sich allerdings für eine lange Zeit, die Anlage gemeinsam zu betreiben. Einer solchen Lösung muss die Behörde zustimmen. 

Ist der Antrag in der entsprechenden Anzahl der Ausfertigungen bei der Behörde eingegangen, erhalten sie den wasserrechtlichen Bescheid und sie können mit dem Bau beginnen. In diesem Bescheid sind auch Fristen für die Fertigstellung vorgegeben.

Beachten Sie bitte auch mögliche Hinweise zur Bauabnahme durch die Behörde. Falls die Behörde eine Abnahme wünscht, so ist diese entsprechend dem hierfür erforderlichen Bauzustand rechtzeitig zu beantragen.

Entschließt sich der Aufgabenträger trotz anders lautendem Abwasserbeseitigungs-konzept zum Bau eines Schmutzwasserkanals, kann die Behörde für den Zeitraum der Gültigkeit der Einleitungserlaubnis den Anschlusszwang an das öffentliche Entsorgungs-system aussetzen.